Page images
PDF
EPUB

For thou canst place me near my love,
Canst fold in visionary bliss,
And let me think I steal a kiss.

When young-ey'd Spring profusely throws
From her green lap the pink and rose;
When the soft curtle of the dale
To Summer tells her tender tale,
When Autumn cooling, caverns seeks,
And stains with wine his jolly cheeks,
When Winter, like poor pilgriin old,
Shakes his silver beard with cold,
At ev'ry season let my ear
Thy solemn whispers, Fancy , hear.

O warın, enthusiastic maid,
Without thy pow'rful, vital aid,
That breathos an energy divine,
That gives a soul to ev'ry line;
Ne'er may I strive with lips profane
To utter an unhallow'd strain,
Nor dare to touch the sacred string,
Save when with sıniles thou bidst me sing.

O hear our prayer, 0 hither come
From thy lamented Shakspeare's tomb.
On which thou lov'st to sit at eve,
Musing o'er tly darling grave;
O Queen of numbers, once again
Animate some chosen swain,
Who fill'd with unexhausted fire,
May boldly strike the sounding lyre,
May rise above the rhyming throng,
And with some new unequalld song
O'er all our list’ning passions reign,
O'erwhelm our souls with joy and pain;'
With terror shake, with pity move,
Rouze with revenge, or melt with love,
O deign t'attend his evening walk,
With bim in groves and grottos talk :
Teach him to scorn with frigid art *
Feebly to touch th' unraptur'd heart;
Like lightning let his mighty verse
The bosoms inmost foldings pierce:
With native beauties, win applause,

[ocr errors]
[ocr errors]
[merged small][merged small][ocr errors]

Lames Bearitie, der Sohn eines Pachters, wurde den 5. November 1935 zu Laurencekirk in der Grafschaft Kincar. dine in Schottland geboren. Er verlor seinen l'ater sehr frühzeilig, hatte aber das Glück von seinem Bruder David, einein edlen jungen Manne, auf der gelehrten Laufbahn un. terstützt zu werden. Dieser schickte ihn in das Marischal. College der Universität Aberdeen, welches damals in grossem Rufe stand, und an welchem er das Glück hatte, den Unterricht des durch sein Leben des Homer und seinen Hof des Augustus berühmten Thomas Blackwell in geniessen, der unsern jungen Beattie wegen seines Fleisses und wegen seiner Talente schätzte. Iin dritten Universitālsjahre war der nicht minder berühmte Alexander Gerard sein Lehrer. 1753 wurde er Magister. · Am Ende dieses Jakres nahın er das Aint eines Schullehrers in dem benachbarten Kirchspiele Fordoun an, stand diesem Amte mit vieler Treue vor, vernachlässigte aber seine eigene Ausbildung nicht. Um djese Zeit fing er auch an, seine kleinen poetischen Versuche inter erdichteten Namen in dus Scots Magazine einrücken zu lassen, wie er denn auch bereits in Fordoun seine Übersetzung der ländlichen Gedichte des Virgil verfertigte. Bei seiner nachmaligen Bewerbung um eine Lehrstelle an der laLeinischen Schule zu Aberdeen trug zwar sein Nebenbuhler Smith bei der angestellten Prüfung den Sieg davon; Beat. fie hatte aber bald darauf die Ehre, bei einer andern Fekans an dieser Schule, von den Examinatoren selbst berufers zu werden. Im Jahre 1760 im September wurde er auf Verwendung des Grafen von Erroll, Lord - High - Constable r'on Schottland, und einiger anderer, Männer, welche seine Talente kannten und schützten, zumn Professor der Philosophie im Marischal-College zu Aberdeen ernannt. In eben dern Jahre erschienen srine Original Poems und Translations. 1762 erschien sein Versuch über Dichtkunst und Musik, und 1764 seine Abhandlung on laughter and ludicrous composition. Um das Jahr 1765 folgte sein Judgment of Paris'; um diese Zeit verfertigte er auch sein berühmtes Werk, betitelt: Essay on the Nature' and Immutability of Truth in op position to Sophistry and Scepticism, welches aber erst 1770 im Druck erschien. Die schönste Frucht seines Geistes aber, das zur beschreibenden Galtung gehörige vortreffliche Gedicht the Minstrel or the progress of genius, kam 1771. in et nem Gesang heraus, der zweite erschien 1974. Im Jahre 1770 erhielt er die Würde eines Doktors der Rechte vom King's - College in Aberdeen.

1777 erschien sein Versuch über das Gedächinifs und dic Einbildungskraft (übersetzt unter dem Titel: B. noue philosophische Versuche, 2 Theile, Leipzig, Weygand, 1779 und 1780), der von Seiten des Styls ein Meisterstück ist. 1778 entwarf er ein Werk über den Sklavenhandel, das aber nicht vollendet wurde. Seine Dissertations moral and critical erschienen 1783 in 4to (übersetzt von Grosse, in 3 Theilen, Göttingen 1789, 8.); diesem Werke folgten 1786 scine Evidences of the christian religion, 2 Vol. 8, und 1789 seine Elements of moral science, Vol. 1. 1790, 8 (übersetzt von Moritz, Berlin 1790, 8.). 1790 besorgle er einen Abdruck von Addison's Aufsätzen in 4 Bänden, wozu er cine l'orrede schrieb. Um diese Zeit hatte er den Schmerz, seinen geliebten Sohn, einen hoffnungsvollen jungen Menschen (geboren zu Aberdeen 1768, gestorben daselbst 1790 im 22sten Jahre seines Alters), zu verlie

Sein zweiter Sohn starb bald darauf. Seit dieser Zeit entzog er sich dem Umgange fast günzlich und starb den 18ten Augusi 1803 im 68sten Jahre seines Alters zu Aberdeen. Beatlie's Gedichte, von welchen es verschiedene Ausgaben giebt die vor uns liegende ist vom Jahre 1776 in svo

sind mit dem Stempel eines üchten Dichtergeistes bezeichnet; the Minstrel insonderheit wird seinen Namen bei der spätesten Nachkommenschaft erhalten. Auch die kleinern Stücke, namentlich Ode to Hope, the Battle of tbe Pygmies and Cranes u. a. m., vorzüglich aber die in unsere Sainmlung aufgenommenen beiden Stücke, sind vorzüglich. Die neueste, uns aber nicht näher bekannte Ausgabe seiner poetischen Werke ist mit den Arbeiten seines vorhin erwähnten Sohnes vermehrt; sie erschien 1799 in 8. und führt den Titel: The Minstrel in two books, with some other poems by James Beastie, to which are added miscellanies by James Hay

[ocr errors]

ren.

Beanie, A. M., with an account of his Life and Character. Weitläufigere biographische Nachrichten von unserm Beat. ite findet man theils in den Public Characters of 1801-1802, London 1801, cheils in folgendem weitläufigern Werke: An account of the Life of James Beattie, L. L. D., Professor of Moral Philosophy and Logic. Aberdeen etc. by Alex. Bower, London, Baldwin, 1804, 8. (3 sb. ). Aus dem aus diesem Werke entnommenen, in den Englischen Miszellen (Band 16,

S. 94)' befindlichen Auszuge und aus den Public Characters sind die Data zu gegenwärtigem kleinen biographischLiterarischen Umrisse entlehnt.

St. 2,

[merged small][ocr errors][ocr errors]

At the close of the day, when the hamlet is still,
And mortals the sweets of forgetfulness prove,
When nought but the torrent is heard on the hill,
And nought but the nightingale's song in the grave:
'T'was, then, by the cave of the mountain afar,
A Hermit his song of the nigbų tbus began;
No more with hijnself or with nature at war,
He thought as a Sage, wbile he felt a's a Man.
„Ah, why thus abandon'd to darkness and woe,
Why thus, lonely Philomel, flows thy sad strain?
For Spring shall retum, and a lover bestow,
„And thy bosom no trace of misfortune retain.
„Yet, if pity inspire thee, ah cease not thy lay,
„Mourn, sweetest Complainer, Man calls thee to mourn :
,0 soothe him, whose pleasures like thine pass away
„Full quickly they pass, but they never return.
„Now gliding remote, on the verge of the sky,
The moon half extinguish'd her crescent displays ;
„But lately I mark'd, when majestick on high
„She shone, and the planets were lost in her blaze.
Roll on, thou fair orb, and with gladness pursue
The path that conducts thee to splendor again,
„But Mau's faded glory no change shall renew.
» Ah faol! to esult in a glory $a vain!
„'Tis night, and the landscape is lovely to more:
I mourn, but, ye woodlands, į mourn not for you;

1

[ocr errors]

„For morn is approaching, your charms to restore, Perfumed with fresh fragrance, and glittering with dew.' „Nor yet for the ravage of winter I mourn; ,,Kind Nature the embryo blossom will save. : „But when shall Spring visit the mouldering urn! „O when shall it dawn on the night of the grave!” „'Twas thus, by the glare of false Science betray'd, „That leads, to bewilder; and dazzles, to blind; „My thoughts wont to roam, from shade onward to shade, „Destruction before me, and sorrow bebind. „O piiy, great Father of light," then I cry'd, „, Thy creature who fain would not wander from Thee! „Lo, humbled in dust, I relinquish niy pride: „From doubt and from darkness thou only canst free." „And darkness and doubt are now lying away, „No longer I roam in conjecture forlorn. „So breaks on the traveller, faint, and astray, „The bright and the balmy effulgence of morn. „See Truth, Love, and Mercy, in triumph descending, „And Nature all glowing in Eden's first bloom! „On the cold cheek of Death smiles and roses are blending, „, And Beauty Immortal awakes from the tomb."

[ocr errors]
[ocr errors]

2) ELEGY.

Seill shall unthinking man substantial deem
The forms that fleet ihrough life's deceitful dream?
On clouds, where Fancy's beam amusive plays,
Shall heedless hope the towering fabric raise ?
Till at Death's touch the fairy visions fly,
And real scenes rush dismal on the eye;
And from Elysium's balmy slumber torn
The startled soul awakes to think and mourn.

O ye, whose hours in jocund train advance,
Whose spirits to the song of gladness dance,
Who flowery vales in endless view survey
Glittering in beams of visionary day;
O, yet while Fate delays th' impending woe,
Be roused to thought, anticipate the blow;
Lest, like the lightning's glance, the sudden ill

« PreviousContinue »