Page images
PDF
EPUB

BACON.

FRANCIS BACON, Sohn des Sir Nicholas Bacon, Grosssiegelbewahrers unter der Regierung der Königinn Elisabeth, wurde am 22sten Januar 1561 zu London geboren. Bei seinen ausgezeichneten Fähigkeiten konnte er schon im 12ten Jahre (1573) auf die Universität Cambridge gesandt werden, und hier eignete er sich nicht allein bald an, was Wissenswürdiges gelehrt wurde, sondern durchschaute auch bereits die Schwächen der damals herrschenden scholastischen Philosophie und gelangte, ein noch nicht 16 jähriger Jüngling, zu der Ueberzeugung, dass wahres Wissen aus ganz' andern Quellen geschöpft werden müsse. Schon im Jahre 1577 finden wir den jungen Bacon in Paris bei dem damaligen Englischen Gesandten am Französischen Hofe Sir Amias Powlet, und dieser bediente sich auch seiner zu einer, Eile und Verschwiegenheit erfordernden Sendung an die Königinn Elisabeth. Nachdem er dieselbe zur Zufriedenheit vollendet hatte, kehrte er nach Frankreich zurück, durchreis'te noch einige Provinzen dieses Landes und gab durch seine bald nachher erschienenen Observations on the general State of Europe einen Beweis von dem Reobachtungsgeiste mit welchem er gereis't

Durch den plötzlichen Tod seines Vaters fiel iħm, als jüngstem Sohne, nur ein kleines Erbtheil zu, und er musste daher eine Laufbahn betreten, welche ihm auch Einkünfte gewährte. So wählte er, weniger aus Neigung, als durch die Umstände genöthigt, die Jurisprudenz und machte sich bald in Gray's Inn durch die Superiorität seiner Talente 80 bemerklich, dass ihn die Königinn' zu ihrem Rath in ausserordentlichen Rechtssachen ernannte. Er war damals 28 Jahr alt. Aber ein so ausserordentlicher Geist fand sich

war.

in den Studien der Rechte zu beengt. Geboren mit den A lagen, das gesammté Gebiet des menschlichen Wissens umfassen, gab er schon früh Zeichen dieser Kraft, und ei damals von ihm verfasste; aber verloren gegangene Abhan lung, betitelt: The greatest Birth of Time scheint bere die ersten Linien seines später erschienenen unsterblich Werks de Augmentis Scientiarum enthalten zu haben. Ei Regierung, wie die der Königinn Elisabeth, unter welcher Nation, während der nächst vorhergehenden Regierung, mannigfaltig darnieder gedrückt, sich so glänzend erho unter welcher grosse Krieger, geschickte Staatsmänner un Schriftsteller von hohem Range durch den Einfluss dies kraftvollen Regentinn erblühten, konnte auch nicht ohne be glückende Wirkungen auf den Geist eines Bacon seyra Ab dies war auch die wesentlichste Frucht der Zeit für ihn denn, wię sehr er sich auch an den damaligen mächtige Günstling der Königinn, den Grafen von Essex, anschloss, wenig gelangen ihin seine Plane und jene Verbindung wa vielmehr ein Hinderniss seines. Emporkommens. Denn die Ko niginń, wie werthvoll ihr auch damals der schöne, tapfer und bei der Nation beliebte Graf Essex war, konnte sich der ihr eingeflössten Verdacht, als wolle derselbe, nicht zufrie den mit den ihm gewordenen Auszeichnungen, selbst sie be 'herrschen; nicht entziehen, und erhob nicht allein seinen Geg ner Sir Robert Cecil zum Staats - Secretair, sondern ver sagte auch dem Grafen für seinen Freund Bacon, den mai ihr als einen blofs spekulirenden und zu Geschäften ungeeig neten Gelehrten zu schildern beflissen gewesen war, die Stell 'eines Solicitor general (General- Ånwalds). Der Graf Essex gekränkt, seinem Freunde zu keinem Staatsdienst behülflich zu seyn, schenkte ihm

so wird allgemein behauptet Twickenham-Park und noch einen Garten, Grundstücke, welch Bacon nachmals für 1800 l. verkaufte. Aber gegen dieser edlen Freund bewies Bacon nicht lange nachher die schwär zeste Undankbarkeit; denn als jener Günstling gefallen wat klagte er ihn öffentlich der Verrätherei an. Aber dafür wurde ihm auch allgemeine Verachtung zu Theil und sie verblieb ihm, was er auch nachmals zu seiner Vertheidigung sagen mochte, beides am Hofe und beim Publikum. Elisabeth überlebte bekanntlich die Hinrichtung ihres Günstlings' nui etwa ein Jahr sie starb am 24sten März 1603 ihi Nachfolger war Jacob der 6te von Schottland. Von diesem

i

3

schwachen Regenten erhielt unser Bacon die Ritterwürde; mehr aber adelte ihn das unsterbliche Werk Instauratio magna, dessen erster Theil, 1605 erschien. Es war ursprünglich in Englischer Sprache verfasst und führte den Titel: of the Profcience and Advancement of Learning: allein Sir Francis Bacon, um es in einem weitern Umfange lesbar zu machen, veranlasste den Doctor Playfair, es in das Lateinische zu übersetzen. Diese Uebersetzung missfiel aber schon nach den ersten Proben; er überhob, den Uebersetzer der weitern Arbeit, und nachdem er, in seiner nachmaligen Zurückgezogenheit, das Original sehr erweitert und verbessert hatte, über

setzte er es, mit Hülfe einiger Freunde, selbst in das Laiteinische und so erschien es 1623 als der erste Theil der Instaubar ratio magna. Im Jahre 1607 erhielt er endlich die längst geh wünschte Stelle eines Solicitor General und 1613 die eines

Attorney General oder General - Fiskals. Auch in dem gröfsten Strudel der öffentlichen Geschäfte den Wissenschaften treu, hatte er 1610 seine Abhandlung of the Wisdom of

Ancients bekannt gemacht. Im Jahre 16 r7 wurde er Grofsfer Siegelbewahrer und im Jahre 1619 Grosskanzler von England, so en wie bald nachher Baron von Verulam, welchen Titel er im rice folgenden Jahre gegen den eines Viscount St. Alban perbiu tauschte. Wir haben die glänzende politische Laufbahn die

ses Mannes nur mit wenigen Worten angedeutet, da er uns und die Welt überhaupt mehr als Gelehrter angeht. In Bezug hierauf verdient nur das wiederhobentlich hervorgehoben zu werden, dass er selbst in den genannten hohen Aemtern, welche ihn gewiss auf das mannigfaltigste in Anspruch nahmen, dennoch fort während den Wissenschaften huldigte. Denn sa erschien im Jahre 1620 sein Novum Organon, als der zweite Theil seiner Magna Instauratio, die Frucht eines zwölfjährigen

Pleifses und vielleicht die, welche als die vollendetste zu erach* ten ist. Bacon's politische Laufbahn nahte sich unterdessen eiar ner unglücklichen Endschaft. Er wurde wovon die Schuld je

dock mehr seine Untergebene, als ihn selbst treffén mogte- der Bestechungen beschuldigt, zu einer Geldstrafe von 40000 l., zu jedem öffentlichen Amte und zum Sitz im Parliament untüchtig, und zum Gefängniss im Tower auf die Gnade des nigs verurtheilt. Zwar liefs ihn der König nicht lange hier

und es fand auch ein Umgehen der Geldbusse statt, so wie drei ihr Jahre nachher ihm auch durch den König vollkommene Verzei

kung wiederfuhr; aber seine schon vorher zerrütteten Finanzen

[ocr errors]

waren es noch mohr durch den Verlast seiner Aemter geworden und er zog sich deshalb, als ein Opfer seines Ehrgeizes, in die Einsamkeit zurück. Hier verfafste er 1622 seine History of Henry the seventh, fügte seinen bekannten Essays - einer der geschätztesten seiner Schriften mehrere hinzú, machte sie in Englischer und Lateinischer Sprache bekannt und schrieb ausserdem mehrere andere Werke ; Beweise der ausserordentlichen Kraft seines Geistes, welche nicht 'körperliche Leiden und öffentliches Missgeschick zu unterdrücken vermocht hatten. Er starb den gten April 1626 im 66sten Jahre seines Alters. Wir haben die vorstehenden Nachrichten aus der, der neuesten und vollständigsten Ausgabe seiner Werke vorangeschickten Biographie The life of the Lord Chancellor Bacon entlehnt; ihr Verfasser ist Mallet, aber der Herausgeber dieser Ausgabe ist nicht genannt. Sie führt den Titel: The Works of Francis Bacon, Baron of Verulam, Viscount St. Alban and Lord High Chancellor of England, 10 Vols. Londou 1819. Die 6 ersten Bände begreifen' die in Englischer Sprache verfassten Werke und die vjer letzten, vor deren erstem sich seine in Lateinischer Sprache von Rawley verfasste Biographie befindet, die Lateinischen. Sir Francis Bacon gehört unstreitig zu den grössten Geistern, welche die Welt sah und unter den Engländern gebührt ihm die nächste Stelle nach Newton. Er umfasste, wie Leibnitz, nicht allein fast den ganzen damaligen Umfang des menschlichen Wissens, nämlich Philosophie, Naturlehre, selbst Medizin, ferner Alterthumswissenschaft, Geschichte, Jurisprudenz, Staatswissenschaft 4. S. W. nur in der Mathematik hatte er weniger geleistet sondern erhob sich auch über den Standpunkt, auf welchem diese Wissenschaften zu seiner Zeit standen, dadurch, dass er, theils die Ant sie zu betreiben zeigte, theils in seiner umfassenden Uebersicht auf diejenigen Richtungen deutete, nach welchen hin sie noch zu erweitern wären. Es wird sich der Umfang seiner schriftstellerischen Thätigkeit am bequemsten durch die Darlegung des Inhalts der vorgedachten Ausgabe seiner Werke zeigen lassen. Der erste Band enthält die Abhandlung Of the Proficience and Advancement of Ļearning Divine and Human; dann die Sylva Sylvarum, or a natural History in ten Centuries. Sie läuft auch noch durch einen Theil des zweiten Bandes durch, enthält Bruchstücke aus der Physik, Chemie, Naturgeschichte und Medizin, und schliesst mit physiological und medical remains und medical receipts. Dann folgen seine Moral Works und zurör

$

die vortrefllichen Essays or counsels civil and moral, kleine Abhandlungen, geschöpft aus der Tiefe des Studiums and ciner ger zauen Beobachtung der menschlichen Natur, und wie das in diese Sammlung aufgenommene Probestück beweiset, in einer bräftigen, edlen und wenig veralteten Sprache vorgetragen. Es sind ihrer 58, Ihnen folgt a collection of apophthegms, Anekdoten, welche der grosse Mann niederzuschreiben kein Bedenken trug, sich auf das Beispiel des Julius Cäsar, des Macrobius und anderer berufend, die es auch nicht unter ihrer Würde hielten, solche Histörchen dem Papier zu übergeben.. Wir konnten uns die Aufnahme einiger derselben, so wie auch einiger aus seinen Schriften ausgehobenen und in dem zweiten Bande seiner Werke besonders abgedruckten Sentenzen un so weniger versagen, da sie auch dem Anfänger leicht verständlich sind. Ausser einem Essay on death machen die theological Works den Beschluss dieses Bandes. Der Zte Band um fafst Works potitical, der 4te die Elements of the common Laws in England, der 5te die historischen Schriften, namentlich the history of the Life of King Henry the seventh und andere Bruchstücke, Dann folgen in diesem Bande und in dem Gten Briefe, verschiedene derselben gerichtet an die Königinn Blisabeth und König Jacob den Ersten und viele andere denkwürdige Personen der damaligen Zeit. Den Beschluss des 6sten Bandes macht das Testament des Verfassers und ein Inhaltsverzeichniss. Der 7te Band, mit welchem die Lateinischen Werke Bacon's beginnen, enthält nebst dem Sten und gten Theile und nach der oben gedachten Lateinischen Biographie, die berühmte Instauratio magna in fünf Theilen und zwar im ersten das aus 9 Abschnitten bestehende Werk de Dignitate et Augmentis Scientiarum, dann im zweiten das Novum Organum sive Indicia vera de interpretatione naturae und demnächst noch drei andere Theile der Instauratio magna. Der übrige Raum des gten Bandes ist theils naturwissenschaftlichen, theils philosophischen Inhalts; auch findet man in demselben die Geschichte der Regierung Heinrich des 7ten, Königs von England, in Lateinischer Sprache. Der rote Band enthält die Lateinische Uebersetzung der Essays unter dem Titel: Sermones fideles, sive interiora rerum und in eben dieser Sprache die Schrift de Sapientia Veterum, mythischen Inhalts, welche wir in Englischer Sprache, in welcher sie jedoch sei es früher ader später unter dem Titel: of the Wisdom of the Ancients, auch erschienen seyn mag, nicht kennen; ferner Meditationes sacrae und

« PreviousContinue »