Page images
PDF
EPUB

Außerdem ist die Handlung bei ihnen stets barbarisc roh. Sie bringen will

Bei ihm wahren die Könige nirgends ihre königliche Würde.

Schlachten auf die Bühne; sie verlegen in einem Augenblick die Scene
in eine Entfernung von zwanzig Jahren oder fünfhundert Meilen,
und zwanzigmal hintereinander in einem Act; sie werfen drei oder
vier verschiedene Handlungen durcheinander, besonders in den histori-
ichen Dramen. Aber am meisten fündigen sie im Stil.

„Bei Shatespeare sind viele Worte und noch mehr Säße völlig unverständ-
lich; und von denen, die wir verstehen, sind einige ungrammatisch, andere un-
fein; und sein ganzer Stil ist so sehr mit bildlichen Ausdrücken überladen, daß
er ebenso affectirt als dunkel ist.“*)

Selbst Ben Jonson hat oft schlechte Constructionen, Wortschwall,
Sprachwidrigkeiten.

,,Die Kunst der richtigen Wortfolge im Intereffe des Wohlflanges war uns
bekannt, bis Mr. Waler sie einführte.“**)

Endlich lassen sich alle zu Wortwißen, zu niedrigen, gemeinen
Ausbrücken herab.

,,Zu ihrer Zeit gab es weniger Galanterie als in der unserigen .
Außer der mangelhaften Bildung und Erziehung hatten sie nicht das Glüd, die
feine Conversation zu hören, die vornehmen wollen jett mit ihren eigenen

Contrast

romatical

Many of their plots were made up of some ridiculous or incoherent story,
which in one play many times took up the business of an age. I suppose
I need not name Pericles Prince of Tyre, nor the historical plays of Shakes-
peare; besides many of the rest, as the Winter's Tale, Love's Labour lost,
Measure for Measure, which were either grounded on impossibilities, or at
least so meanly written that the comedy neither caused our mirth nor the
serious part our concernment.

. . I could easily demonstrate that our admired Fletcher neither
understood correct plotting, nor what they call the decorum of the stage.
The reader will see Philaster wounding his mistress, and afterwards his
boy, to save himself ... bis shepherd falls twice into the former indecency
of wounding women. (Defence of the Epilogue etc.)

*) Many of his words and more of his phrases are scarce intelligible; and of those which we understand, some are ungrammatical, others coarse; and his whole style is so pestered with figurative expressions, that it is affected as it is obscured. (Preface to Troilus and Cressida).

**) Well-placing of words for the sweetness of pronunciation was not known till Mr. Waller introduced it. (Defence of the Epilogue).

[ocr errors][merged small]

file

[ocr errors][merged small]

Thorheiten unterhalten sein; sie geftatten wohl, daß da Hinz und Kunz ihrem
Stande gemäß sprechen, aber ihre Bierkrüge und ihre Lumpen gefallen ihnen
nit."*)

Für diese Leute muß man jeßt schreiben, und besonders für die Gebildesten; denn es ist nicht genügend, Geist und Geschmack für die Tragödie zu besitzen, um ein guter Kritiker zu sein; man braucht dazu gründliche Kenntnisse und einen feinen Verstand, man muß Aristoteles, Horaz, Longinus kennen und nach ihren Regeln urtheilen. Diese auf Beobachtung und Logik basirenden Regeln verlangen, daß die Einheit der Handlung gewahrt werde, daß diese Handlung einen Anfang, eine Mitte und ein Ende habe, daß ihre Theile sich naturgemäß auseinander entwickeln, daß sie die Furcht und das Mitleid errege, um uns zu belehren und zu läutern, daß die Charactere klar und consequent und der Tradition wie dem Plane des Dichters gemäß durch geführt werden. **) So soll nach Dryden die neue Tragödie beschaffen sein; man sieht, sie ist der französischen nahe verwandt, um= somehr, da er Bossu und Rapin citirt, als ob sie seine Lehrmeister wären.

Und gleichwohl ist sie sehr verschieden, und Dryden ***) zählt Alles auf, was ein englisches Publikum bei den Franzosen tadeln kann. – Die Franzosen, sagt er, haben keine wahrhaft komischen Charaktere; kaum daß Corneille in seinem „Menteur“ einen solchen geschaffen hat; alle ihre Rollen gleichen sich, es sind verblaßte Wesen, ohne alle unterscheidende 'Originalität. 'Le Menteur, obgleich gut

[ocr errors][merged small]

wethalen

*) In the age wherein these poets lived there was less of gallantry than in ours ...

Besides the want of learning and education, they wanted the happiness of converse ... If any ask me, wherein it is that our conversation is so much refined, I must ascribe it to the Court.

Gentlemen will now be entertained with the follies of each other, and though they allow Cob and Tib to speak properly, yet they are not much, pleased with their tankard or with their rags. Preface to „All for Love."

**) They are likewise to be gathered from the several virtues, vices,
or passions, and many other common-places which a poet must be supposed
to have learned from natural philosophy, ethics and history: of all which
whosoever is ignorant does not deserve the name of poet.
***) Essay on Dramatic Poesy.

estion

dem Charakter unserer Landsleute, die sie verlangt und nicht entzluncert

überseßt und gut aufgeführt, erschien den Engländern platt und weit
unter den Charakteren eines Fletcher und Ben Jonson. Auch sind
ihre Verwickelungen zu dürftig, zu sehr auf eine einzige Handlung
beschränkt, ohne mit kleinen Nebenhandlungen verbunden zu sein. Sie
declamiren außerdem, anstatt zu handeln.

,,Cinna“, „Pompée" find teine Dramen, sondern lange Reden über die
Staatsraison, und „Polyeucte“ ist in Sachen der Religion ebenso feierlich
wie ein lang gehaltener Orgelpunkt in einer Motette. Als das französische Theater
von dem Cardinal Richelieu reformirt wurde, so wurden solche lange Reden ein-
geführt, um es der Würde eines Prälaten anzupassen .... ich läugne nicht, daß
dies dem französischen Charakter angemessen sei; wir, die wir mürrischer sind,
wir gehen in's Theater, um uns zu amüsiren; sie, bei ihrem leichten, lustigen

Temperamente, gehen hin, um sich ernster zu machen."*)
comens Was den Lärm und die Kämpfe anlangt, welche man in Frank-

reich hinter die Bühne verweist, jo liegt eine Art wilder Nauheit_in

meceneso

Canished

de rellout

behren kann." So haben die Franzosen durch allzu peinliche Beobach-
tung ihrer Einheiten und Regeln sich zwängende Fesseln angelegt, von

Carstrume

*) The beauties of the French poesy are the beauties of a statue, but not of a man, because not animated with the soul of poesy, which is imitation of humour and passions ... He who will look upon their plays which have been written till these last ten years or thereabouts, will find it an hard matter to pick out two or three passable humours amongst them. Corneille himself, their arch-poet, what has he produced except the liar? And you know how it was cry'd up France. But when it came upon the English stage, though well translated . the most favourable to it would not put it in competition with many of Fletcher's or Ben Jonson's .... Their verses are to me the coldest I have ever read ... their speeches being so many declamations. When the French stage came to be reformed by cardinal Richelieu, those long harangues were introduced to comply with the dignity of a churchman. Look upon the Cinna and the Pompey. They are not so properly to be called plays as long discourses of reason of state; and Polyeucte, in matters of religion, is as solemn as the long stops upon our organs. Since that time it is grown into a custom, and their actors speak by the hour-glass, like our parsons I deny not this may suit well enough with the French; for as we, who are a more sullen people, come to be diverted at our plays, so they, who are of an aery and gay temper, come hither to make themselves more serious.

(Essay on Dramatic Poesy.)

ihrer Bühne die Handlung entfernt und sie zu einer unerträglichen emizo, sisid Monotonie und Trockenheit heruntergebracht.*) Mietween

Und ihre Sprad' ist kraftlog, allzu fein,
So zart und biegsam, gleich dem Gold, das rein;
Das spröde Englisch biegt so leicht sich nicht,

Kart burd die Misdung ist es männlich, light. **)
Möge man Fletcher und Shakespeare verspotten, jo viel man

so off
wolle, ihr Stil zeigt eine männlichere Phantasie und einen erhabeneren
Geist, als irgend ein Franzose aufweisen kann.***

thout Diese Kritik ist richtig, obgleich etwas übertrieben; aber eben weil fie richtig ist, so habe ich kein rechtes Zutrauen zu den Werken, die tuery der Kritiker schaffen wird. Es ist für einen Künstler gefährlich, ein ausgezeichneter Theoretiker zu sein; der schaffende Geist harmonirt

*) In this nicety of manners does the excellency of French poesy consist. Their heroes are the most civil people breathing; but their good breeding seldom extends to a word of sense, all their wit is in their ceremony. They want the genius which animates our stage .. Thus their Hippolytus is so scrupulous in point of decency that he will rather expose himself to death than accuse his stepmother to his father; and my critics, I am sure, will commend him for it. But we of grosser apprehensions are apt to think that this excess of generosity is not practicable but with fools and madmen ... Take Hippolytus out of his poetic fit, and I suppose he would think it a wiser part to set the saddle on the right horse and chose rather to live with the reputation of a plain-spoken honest man than to die with the infamy of an incestuous villain ... The poet has chosen to give him the turn of gallantry, sent him to travel from Athens to Paris, taught him to make love, and transformed the Hippolytus of Euripides into Monsieur Hippolyte (Preface von „All for Love“).

Diese Kritik zeigt in kurzen Umrissen al den gesunden Verstand und die Unbefangenheit Dryben's, aber zu gleicher Zeit all die Robeit seiner Erziehung und seiner Zeit.

**) . . Contented to be thinly regular.

Their tongue enfeebled is refined too much,
And like pure gold, it bends to every touch.
Our sturdy Teuton yet will not obey,
More fit for manly thought and strengthen’d with allay.

(Epistle XIV.) ***) A more masculine fancy and greater spirit in the writing than there is in any of the French.

" Connornice

[merged small][merged small][ocr errors][ocr errors]

nicht mit dem kritischen. Wer ruhig am Ufer sigend fritische Ver-
gleiche anstellt, ist kaum befähigt, sich geraden Wegs und fühn in die
stürmische See des dichterischen Schaffens zu stürzen. Außerdem hat
Dryben zu sehr einen vermittelnden Charakter. Originelle Künstler
lieben in unrichtiger Einseitigkeit eine bestimmte Idee und eine be-
stimmte Welt; alles andere tritt vor ihren Augen zurück; auf ein
Gebiet der Kunst beschränkt, negiren oder verspotten sie das andere.
In der Beschränkung zeigt sich ihre Stärke. Man sieht im Voraus,
daß Dryden, durch seinen englischen Geist auf die eine Seite gestellt,
sich durch seine französischen Regeln auf die andere zichen lassen wird,
daß er bald fühn einen Schritt vorwärts thun, bald auf halbem
Wege stehen bleiben wird, daß er, was seinen Werth betrifft, an
Mittelmäßigkeit, das heißt an Plattheit streifen, daß er, was seine
Fehler anlangt, in Ungleichförmigkeit, das heißt in Geschmacklosigkeit
verfallen wird. Jede fünstlerische Originalität regulirt sich selbst; keine
fünstlerische Originalität kann durch eine andere regulirt werden; sie
trägt in sich selbst ihr Gegengewicht und empfängt es nicht von außen;
fie bildet ein unverleßliches Ganze: sie ist ein beseeltes Wesen, das
von seinem eigenen Blute lebt, aber hinsiecht und stirbt, wenn man
ihm einen Theil seines Blutes nimmt, um es durch fremdes zu ers
seben. Die Phantasie eines Shakespeare läßt sich nicht leiten, durch
den Verstand eines Racine, und der Verstand eines Racine läßt sich
nicht erregen durch die Phantasie eines Shakespeare; beide sind gut
in sich selbst und schließen sich gegenseitig aus. Durch ihre Ver-
mischung würde ein Bastard, ein Schwächling, ein Monstrum erzeugt.
Verwirrung, leidenichaftlich ungestüme Handlung, Roheiten, Gräuel,
Tiefe, Wahrheit, treue Nachahmung der Wirklichkeit, der ungezügelte
Ausbruch toller Leidenschaften, alle diese charakteristischen Züge bei
Shakespeare passen zu einander. Ordnung, Maß, Beredtsamkeit, ari-
stokratische Feinheit, vornehme Eleganz, die vortrefflichste Schildernng
der Tugend und des Zartgefühls, alle diese charakteristischen Züge bei
Racine harmoniren zujammen; den einen abschwächen, den anderen
entflammen wollen, hieße sie beide vernichten. Ihr ganzes Wesen und
ihre ganze Schönheit besteht in der Harmonie ihrer Theile: diese
Harmonie umstürzen, heißt ihr Wesen und ihre Schönheit aufheben.

[ocr errors]
[ocr errors]
[ocr errors]
[ocr errors]

colis

trole

[ocr errors]
[ocr errors]
[ocr errors]
[ocr errors]
« PreviousContinue »